Als Escort in Dubai arbeiten

Dubai – Auswanderertraum und Sehnsuchtsort der Reichen und Schönen. Welches Escort hat nicht schon mit der Idee geliebäugelt, in diesem vermeintlichen Paradies das schnelle Geld machen zu können? Die Kombination scheint auf der Hand zu liegen: Der reiche Scheich oder Geschäftsmann, der dich in seiner Freizeit auf seine Yacht entführt oder sich von dir auf die Sonnenseite des Lebens begleiten lässt. Finanzielle Aspekte spielen für ihn keine Rolle und er umgibt sich selbstverständlich gern mit schönen Frauen.

Die Frage ist, wie die Realität hinter diesem Traumbild aussieht. Dubai ist nicht nur für seinen Reichtum bekannt. Die eingeschränkten Frauenrechte in den vereinigten arabischen Emiraten lassen immer wieder von sich reden und Dubai ist keine juristische Insel, die hier eine Ausnahme darstellen würde. 

Faktisch betrittst du eine Welt, in der Prostitution strengstens verboten ist und schon kleine öffentliche Zärtlichkeiten streng bestraft werden können. Eine Welt, in der du als Frau bei Unstimmigkeiten rechtlos dir selbst überlassen bist. Was musst du also über den Einsatzort Dubai wissen?

Das Erwartungsbild vieler Escort Damen an Dubai

Dubai ist in den Köpfen der meisten Menschen ein Synonym für puren Luxus. Viele Escort-Damen meinen, sie könnten am Arm eines Scheichs locker 2000 € die Stunde verdienen und kämen dabei ganz selbstverständlich in den Genuss kulinarischer Speisen und gehobener Events.

Sie sehen sich bereits überhäuft von teuren Kleidern und edlen Gimmicks.

Träumen von Partys auf Yachten inmitten exotischer Menschen in der glitzernden Welt der High Society. Die Realität sieht jedoch deutlich anders aus.

Das kannst du als Escort in Deutschland verdienen

Fakten, mit denen du vor Ort konfrontiert wirst

1. Du triffst nicht auf die erwartete Kundschaft

In Dubai angekommen, werden die meisten Damen bereits durch die Art der Kundschaft überrascht sein. Kein Scheich, vermutlich nicht einmal ein Geschäftsmann ordert sie, sondern meist Migranten, die selbst auf ihr Geld schauen müssen und eher nicht mit ihnen im Luxus schwelgen werden. 

Kannst du dich wider erwartend gegen die Vielzahl weiterer Escort Damen vor Ort durchsetzen, wird sich der wohlhabende Dubaianer nicht von dir in der Öffentlichkeit begleiten lassen können. Ob er will oder nicht, spielt dabei kaum eine Rolle. Es wäre schlicht gesellschaftlich ein absolutes No-Go für ihn, mit dir gesehen zu werden. Wenn, dann finden eure Treffen ausschließlich auf dem Hotelzimmer statt.

2. Escort und Prostitution sind in den vereinigten arabischen Emiraten verboten

Ihr werdet euch also nicht in schicken Restaurants treffen, sondern direkt stundenweise auf einem Hotelzimmer. Ein Begleitservice, so wie er ursprünglich angedacht ist, wird in diesem Rahmen nicht möglich sein.

Schuld ist eine Doppelmoral, nach der Dubai durchaus für seinen Sextourismus bekannt ist, dieser jedoch stets illegal bleibt. Dubai als Arbeitsort zu wählen, ist also generell mit einem gewissen Risiko verbunden.

So musst du dich einerseits auf einem hart umkämpften Markt beweisen und riskierst andererseits schon für kleine Vergehen (wie das gehauchte Küsschen auf die Wange in der Öffentlichkeit) eine mehrwöchige Gefängnisstrafe.

3. Informationen und Kontakte sind das A und O

Dir wird vermutlich bereits durch diese oberflächlichen Andeutungen deutlich: Dubai ist kein Ort, an dem du deine Dienste vollkommen blauäugig anbieten solltest. Möchtest du es mit der schwierigen Gesamtsituation aufnehmen, solltest du zunächst einmal Informationen sammeln.

Du musst wissen, was du als Frau darfst und was nicht, wie du dich im öffentlichen Raum zu verhalten hast und wo du als Escort Dame geduldet wirst. Ohne Kontakte riskierst du folgenschwere Fehltritte. Höre dich um und versuche in Erfahrung zu bringen, wie sich andere in dieser Situation organisieren.

arbeiten mit einer Escort Agentur

4. Ein Date organisieren

Kontakte vor Ort sind schon deshalb wichtig, weil du dir sonst kaum ein Date organisieren können wirst. Jemand muss für dich ein Zimmer buchen, Telefonate erledigen, Kunden ansprechen, Kundenwünsche vermitteln. Dies können gut und gern mehrere Personen sein, die alle zusätzlich für ihre Unterstützung bezahlt werden wollen. Diese Form von Werbung und Terminservice hat also ihren Preis.

 Das Geld solltest du bestenfalls vorstrecken können, denn natürlich spielt es für die vermittelnden Personen keine Rolle, ob dein Date tatsächlich stattfindet oder nicht. Portale, die aus der Entfernung Dates in Dubai vermitteln, solltest du mit Vorsicht nutzen. 

Lies dir sämtliche Bedingungen genau durch und schaffe dir Sicherheiten, damit für eine gefahrlose Reise und Unterbringung gesorgt ist. Auch wenn du unvermittelt feststellen musst, dass du über eine falsche oder halbherzige Anzeige gestolpert bist oder sich dein Date als komplett unzumutbar herausstellt: Versuche immer zuvor Erfahrungsberichte einzuholen.

Hotels, die gezielt mit Escort Damen kooperieren

Es ist kein Geheimnis, dass nicht wenige der großen Hotels gezielt mit Escort Damen zusammenarbeiten. Konntest du einen solchen Kontakt aufbauen, ist dir der tatsächliche Job jedoch immer noch nicht garantiert. Du schaffst dir lediglich die Möglichkeit, dich dort kundennah aufzuhalten. Für deine Anwesenheit in Lounge und Bar wirst du zusätzlich zahlen müssen. Da die Zahl entsprechender Lokalitäten begrenzt ist, wirbst du hier neben zahllosen weiteren Escorts um die rare Kundschaft. Unter den offensichtlich harten Wettbewerbsbedingungen musst du dich gut zu verkaufen wissen.

Der Kunde erwartet dennoch ein dezentes Angebot und fühlt sich von aggressiven Akquise-Maßnahmen vermutlich eher bedrängt. Es ist ein schmaler Grat zwischen Eleganz und Eloquenz, der nur in seltenen Fällen zu Erfolg führt. Bekannte Hotels in denen du in der Form für dich werben kannst sind: Radisson SAS, Metropolitan Hotel in Dubai, the red square club at the moscow hotel oder das Sea view hotel.

Aufenthalt im „rechtsfreien Raum“

Gute Organisationsketten und sichere Kontakte sind auch deshalb so wertvoll, weil du, sollte es zu Problemen kommen, generell auf dich allein gestellt bist.

 Wird mehr von dir verlangt, als du geben magst oder wirst du schlicht bestohlen, bist du allein für die Klärung der Situation verantwortlich. Trotz 30000 importierter Prostituierter ist Sexarbeit in jeder Form in Dubai eine Straftat. Du hast nicht das Recht auf Polizeischutz. 

Im Falle einer Vergewaltigung giltst du unter Umständen nicht als Opfer, sondern riskierst harte (mitunter körperliche) Strafen. 

 

Auch wenn Dubai eine vergleichsweise moderne Stadt ist, in der auch Frauen Karriere machen und sich weitestgehend frei im öffentlichen Raum bewegen können, gilt doch wie in den Arabischen Emiraten üblich grundlegend die islamische Kultur. 

Unterm Strich heißt dies für dich, dass du wo immer möglich nach abgetrennten Frauen- und Familienbereichen Ausschau halten musst, dich außerhalb der Touristenzentren eher bedeckt zu kleiden hast und als nicht verheirate nicht verwandte Frau theoretisch mit keinem Mann Kontakt pflegen solltest. 

Ganz besonders vorsichtig ist mit gleichgeschlechtlichen Beziehungen zu verfahren. Hier wurde zwar die Gesetzeslage inzwischen entschärft, homosexuelle Handlungen sind jedoch nach wie vor strafbar.

Keine leichte Entscheidung

Dem Traum vom Luxusleben als Escort der Reichen und Schönen der High Society Dubais steht damit einiges entgegen. Dennoch ist es nicht ausgeschlossen, dort, wo andere Urlaub machen, das große Geld zu verdienen – sofern du über gute Kontakte und das rechte Quäntchen Glück verfügst. 

Möchtest du allerdings seriöse Kunden, eine Agentur, die hinter dir steht und dich begleitet, Sicherheit und trotzdem einen sehr guten Verdienst, solltest du dich bei einer der erfolgreichsten Escort Agenturen bewerben. 

Jetzt bewerben