9 Fehler, die Frauen beim Sex machen

Sie passieren nicht nur Männern – sondern auch dem weiblichen Geschlecht: Fehler im Bett. Dabei können schon vermeintlich kleine Fehltritte das Feuer der Lust löschen. Das Ergebnis: Ihr männliches Gegenüber zieht sich an und sucht das Weite. Typische Sexfehler, die Frauen im Bett machen, stellen also oft ein Garant für ein katastrophales Date-Desaster dar. Es stellt sich daher die Frage: Was machen Frauen falsch im Bett und was turn Männer ab? Wir haben die wichtigsten Antworten. Was ein echtes No-Go im Bett ist und was Männer wirklich wollen – lesen Sie es hier nach.

1. Mechanisch und wild reiben – ohne Feingefühl

Das Gefühl, seinen Körper beim Vorspiel zu entspannen und sich zu 100 Prozent fallen zu lassen, ist unverwechselbar. Männer genießen diese besonderen Momente mit Ihnen. Das Problem: Nicht selten setzen Frauen auf druckvolle und mechanische Reibungen. So soll der Herr im Bett einen tollen Handjob genießen – und möglichst schnell zum Orgasmus kommen. Von Genuss kann hierbei aber nicht die Rede sein. Merken Sie sich: Starre, mechanische Reibungen, die Sie ganz ohne Feingefühl durchführen, können ein echter Abturner für Ihr Gegenüber sein. Probieren Sie deshalb etwas Neues aus und setzen Sie stattdessen auf sanfte Bewegungen. Steigern Sie langsam den Druck – und nutzen Sie vor allem Hilfsmittel, etwa Gleitcreme oder Speichel, um das „Flutschen“ zu vereinfachen. Ihr Sex-Partner wird es Ihnen danken. Denn ein trockener Penis, der wild und ohne jegliche Rücksicht gerieben wird, kann – wenn er sich diese Praktik nicht explizit wünscht – wirklich eine schmerzhafte Qual sein.

"Handjob" Profi

2. Ungeduscht und unrasiert erscheinen

Die meisten Frauen wünschen sich einen gepflegten Spielpartner im Bett, der gut riecht und frisch zum Treffen erscheint. Umgekehrt ist es ähnlich – denn auch Männer stehen auf eine gepflegte Lady. Was Männer deshalb schnell abturnt, sind ungepflegte Damen, die sich zu schade für eine Dusche und eine Rasur vor dem Bett-Rendezvous sind. Klar: Einige Herrschaften wünschen sich explizit eine Frau, die so erscheint, „wie Gott sie erschuf“. Sobald es allerdings in eine unhygienische Richtung geht, die nichts mehr mit Natürlichkeit zu tun hat, wird es unschön. Achten Sie deshalb mindestens auf saubere Unterwäsche, einen angenehmen Körpergeruch und ein insgesamt gepflegtes Auftreten. Wir versichern Ihnen: Nichts turn Männer so sehr ab, wie eine Dame, die sich selbst vernachlässigt – und das nach außen trägt.

3. Einen über den Durst trinken

Ob Wein, Sekt oder Champagner: Ein oder zwei kleine Gläschen gehören sicherlich zu jedem heißen Abend dazu. Peinlich wird es aber, sobald Sie torkeln, lallen und kein klares Wort mehr über die Lippen bringen. Ein echter Abturner im Bett, der dem Partner die Lust an der Erotik nimmt. Zu viel Alkohol ist deshalb ein absolutes No-Go vor dem Sex. Damit Mann und Frau im Bett sich wohlfühlen und eine prickelnde Zeit genießen, verzichten Sie am besten getrost auf das vierte oder fünfte Glas. Übrigens: So ersparen Sie sich auch den Gang zum Klo während des Akts, weil Ihre Blase nicht zu platzen droht.

4. Stumm wie ein Fisch unter ihm liegen

Frauen, die beim Sex keinen Laut von sich geben und wie ein stilles Mäuschen unter ihm liegen – ein Fehler, der noch immer sehr gängig ist und nicht selten die Lust auf eine zweite Runde erheblich mindert. Männer wollen hören und spüren, dass sie begehrt werden. Diesen Wunsch erfüllen Sie ihm jedoch nicht, wenn sie die Situation lediglich „über sich ergehen lassen“. Ihr Schweigen zeigt ihm, dass Sie den Sex nicht genießen und signalisiert außerdem, dass Sie ihn vielleicht gar nicht attraktiv finden. Um diese Missverständnisse zu vermeiden, gilt deshalb: Trauen Sie sich ruhig und stehen Sie zu Ihren lustvollen Seufzern und dem Stöhnen. Er wird sich freuen – und Sie werden es genießen.

Hören Sie die Leidenschaft

5. Licht aus: Sich für seinen Körper schämen

Was will ein Mann nicht? Wenn Sie sich diese Frage stellen, können wir Ihnen ganz klar sagen: Er wünscht sich keine Dame, die sich für Ihren Körper so sehr schämt, dass Sex nur im Dunkeln stattfindet. Natürlich ist das erotische Abenteuer ohne Licht manchmal sogar ganz spannend – ähnlich wie die Nutzung einer Augenbinde. Wenn Sie ihm diese aber nur umbinden, weil Sie verhindern möchten, dass er einen Blick auf Ihre Weiblichkeit riskiert, ist das in der Regel keine gute Idee. Denn: Die meisten Männer bemerken vermeintliche Problemzonen ohnehin nicht, wenn sie sich gerade erregt fühlen und den nächsten Schritt mit Ihnen gehen möchten. Fangen Sie an, Ihren Körper als das zu sehen, was er ist: ein Geschenk voller weiblicher Reize, das von Ihrem Gegenüber entdeckt werden will.

6. Eigeninitiative? Fehlanzeige

Ein Gentleman macht oft den ersten Schritt. Das kennt die Damenwelt so und die meisten Frauen wollen auch dabei bleiben. Der Fehler: Wer nie Eigeninitiative zeigt, signalisiert seinem Partner, dass er es vielleicht gar nicht wert ist, verführt zu werden. Auch Männer wünschen sich im Bett manchmal die Eroberung durch eine Dame. Halten Sie sich deshalb nicht immer zurück – und zeigen Sie etwas Einsatz. Schließlich gilt, dass beide ihren Spaß haben wollen. Um einem Ungleichgewicht beim Sex vorzubeugen, sollten Sie kreativ werden: Zeigen Sie, dass Sie Lust auf ein erotisches Abenteuer haben. Vergessen Sie nicht, dass eine unnahbare Dame nur so lange interessant bleibt, wenn Sie es mit der Distanz nicht übertreibt.

7. Nach dem Sex sofort die Biege machen

Der Sex ist vorbei, Sie ziehen sich schnell an, schnappen sich Ihr Handtasche – und wollen direkt los? Stopp: Hauen Sie jetzt nicht einfach ab. Auch das Nachspiel gehört zum guten Sex und einem gelungenen Abend dazu. Vermitteln Sie Ihrem Sex-Partner nicht das Gefühl, dass Sie ihn lediglich „benutzt“ haben. Wenn Sie ihn mögen und sich ein weiteres Treffen vorstellen können, ist eine schnelle Flucht eher kontraproduktiv. Bleiben Sie gemeinsam liegen, gönnen Sie ihm den schönen Anblick Ihres Körpers oder lassen Sie ihn an Ihren Haaren schnuppern. Auch für Sie wird es sich lohnen, einen gemeinsamen intimen Moment zu erschaffen. Haben Sie deshalb keine Angst davor, Ihre kuschelige Ader auszuleben. Auch wenn es keine gemeinsame Dusche wird oder Sie die körperliche Distanz nach dem Sex bevorzugen, so können Sie dennoch einige nette Worte austauschen – und einen gelungenen Abend positiv in Erinnerung behalten.

Unsere Damen bleiben so lange Sie wünschen

8. Angst vor Kontrollverlust haben

Dass Sie nicht unbedingt sexuell verklemmt sind, zeigt bereits die Tatsache, dass Sie diesen Beitrag lesen und sich mit Ihren weiblichen Reizen auseinandersetzen. Dennoch machen auch sexuell offene Frauen häufig den Fehler, keinen Kontrollverlust zuzulassen. Klar ist: Jede Dame sollte ihre Grenzen beim Sex kennen und diese auch verbalisieren. Wer aber zu viel Angst davor hat, die Kontrolle abzugeben, kann das intime Spiel nur selten in vollen Zügen genießen. Probieren Sie es deshalb einmal aus – und lassen Sie sich einfach fallen. Zu Beginn ist es sicherlich eine Herausforderung für Sie. Wenn Sie aber merken, dass Sie Ihrem Sex-Partner vertrauen können, ist das ein gutes Zeichen zum Loslassen. Sie werden feststellen, wie schön es für beide sein kann, den Sex hemmungslos, authentisch und angstfrei zu genießen.

9. Ekel-Alarm: Sperma des Mannes

Sie zeigen Ihrem Partner, dass Sie sich vor seinem Samenerguss ekeln? Keine gute Idee. Wenn er in Ihrem Mund abspritzt, müssen Sie die Flüssigkeit keinesfalls schlucken, wenn Sie das nicht möchten. Wichtig ist, dass Sie es kommunizieren. Denken Sie auch daran: Auch Sie sondern Körperflüssigkeiten ab – und das ist völlig normal. Sperma gehört eben dazu und zeigt Ihnen außerdem, dass der Mann Sie so attraktiv findet, dass Sie ihn zum Höhepunkt bringen konnten. Versuchen Sie deshalb, das Sperma als schönen Abschluss zu sehen. Wenn Ihnen das nicht so gut gelingt, ist das verständlich. Falls Sie sich jetzt fragen: „Wie kann man Sex machen, ohne den Mann zu vergraulen?“, machen Sie sich zumindest schon die richtigen Gedanken. Unser Tipp: Vermitteln Sie Ihrem Sex-Partner nicht das Gefühl, er hätte etwas falsch gemacht, wenn er ejakuliert. Das ist ein wichtiger Schritt. Bitten Sie ihn außerdem darum, nicht auf Ihrem Körper abzuspritzen, wenn Sie das Gefühl nicht mögen.

Den Mann richtig verführen – und sich als Escort ausleben

Sie kennen die Antwort auf die Frage „Was macht Männer an?“ bereits – und können sich gleichzeitig gut vorstellen, Ihre sexuelle Lust vollständig auszuleben? Dann passt die Tätigkeit als Escort gut zu Ihren Vorstellungen. Ein seriöser Escort Service bietet die Chance, neue Erfahrungen zu sammeln und spannende Bekanntschaften mit Kunden zu machen, welche eine Partnerin auf Zeit suchen. Der große Pluspunkt: Es handelt sich um eine diskrete und lukrative Möglichkeit für die Escort Dame und den zahlenden Kunden. Sie möchten sich bewerben? Nehmen Sie ganz einfach Kontakt zu BB-Escort auf – und erfahren Sie mehr über die beliebte Tätigkeit als Escort.

Zum Casting Formular