Deshalb solltest du im Escort Service mehr verdienen, als du brauchst

Im Escort Service winken bei regelmäßiger Buchung relativ hohe Gewinne. Dadurch kannst du dir den ein oder anderen Luxus leisten. Dennoch bleibt der Escort Service eine leistungsabhängige Beschäftigung. Monate, in denen du selten gebucht wirst, wechseln unter Umständen mit solchen, in denen du dich vor Anfragen kaum retten kannst. Was bedeutet das für dich?

Du möchtest dich gleich bewerben, hier gehts weiter!

Zu erwartender Verdienst

Nehmen wir an, du verdienst in einer Woche mit drei Dates zwischen 1500 und 3000 €. Von diesem Wert schließt du auf einen Monatsverdienst von 6000 bis 12.000 €. In dieser Modelrechnung lässt du bereits außer Acht, dass es durchaus in einzelnen Monaten auch mehr werden kann. Viele Menschen beziehen deutlich geringere Einnahmen. Du kannst ganz zufrieden sein mit diesen Werten.

Auf den ersten Blick spricht nichts gegen ein wenig Abwechslung zwischen den Arbeitsphasen. Du gönnst dir ein Wellnesswochenende, das tolle Designeroutfit und einen Kurzurlaub mit deiner besten Freundin. Bevor du dich versiehst, ist das Geld ausgegeben. Aber was soll’s? Man lebt nur einmal. Nächste Woche ist das Konto wieder voll. Und was, wenn nicht?

Wie es zu Verdienstausfällen kommen kann

Da du dich nicht in einem Angestelltenverhältnis befindest, können viele Situationen eintreten, in denen vorübergehend Einnahmen ausbleiben. 

Krankheitsfälle

Wenn du selbst nur eine Woche lang krank bist, fehlen dir unterm Strich bereits bis zu 3000 €. Längere Krankheitsfälle werden vielleicht in einem gewissen Rahmen von der Versicherung abgefangen. Das Krankengeld wird aber nicht im vollen Umfang deinen Einnahmen entsprechen. Zudem kann auch ein Kunde krank werden oder zwei oder drei. Die Grippesaison schlägt mitunter hart um sich, sodass sich die Einbußen summieren können.

Ausbleibende Buchungen

Jeder selbstständige Unternehmer muss davon ausgehen, dass die Geschäfte nicht zu jedem Zeitpunkt gleich gut laufen. Statistisch gesehen relativieren sich derartige Flauten über die Zeit, wenn du jedoch keine Rücklagen hast, hilft dir diese Aussicht wenig. Laufende Kosten wollen sofort gedeckt werden.

das könnten Gründe sein, warum du nicht gebucht wirst

Höhere Gewalt

Das Schicksal will häufig nicht so wie wir und deshalb können sowohl dir als auch deinen Kunden immer wieder größere Problemsituationen begegnen, die ein Date unmöglich machen. Neben kleinen Krisen wie Fehlplanungen, Betreuungsengpässen (Kinder, Haustiere), Verkehrsstörungen und persönlichen Konflikten treten mitunter auch Naturkatastrophen und Unfälle auf, die das Arbeiten über einen längeren Zeitraum unmöglich machen. Denk an Hausbrände, Überflutungen oder auch die Pandemie, die Tausende von Menschen über Monate daran gehindert hat, ihrer Beschäftigung nachzugehen.

Unerwartete Ausgaben

Die genannten Katastrophen stellen mitunter auch ein Extrem an zusätzlichen Ausgaben dar. Brände und Wasserschäden sind kostspielig. Aber auch kleinere Probleme können ordentlich zu Buche schlagen: Der Baum, der einen Dachschaden verursacht, die kaputte Waschmaschine oder ein Autounfall mit Totalschaden.

Welche Ausgaben du im Blick haben solltest

Dazu kommen die monatlich anfallenden Lebenshaltungskosten. Diese sind immerhin planbar. Du kannst dir bereits mit einem Blick auf deine Kontoauszüge einen Überblick zu deinen wiederkehrenden Kosten verschaffen. Wenn du weißt, was du für:

  • Miete
  • Nebenkosten
  • Strom
  • Internet
  • Versicherungen
  • Handy
  • Auto
  • Lebensmittel
  • Kleidung
  • Haustiere

benötigst, hast du einen ungefähren Richtwert, welche Einnahmen für dich unumgänglich sind. Sie spiegeln deinen Mindestverdienst wider. Den Wert, den du zwingend im Monat zur Hand haben musst – egal ob aus aktuellen Einnahmen oder Rücklagen.

Die Situation eskaliert

Und Rücklagen solltest du in jedem Fall haben. Die oben genannten Problemsituationen können nämlich ganz schnell eskalieren. Besitzt du keine finanziellen Mittel, hast du auch keine Grundlagen, um für dich selbst zu werben. Wird dir der Strom abgestellt oder du verlierst deinen Internet-/Telefonzugang kannst du keine neuen Aufträge klarmachen. 

Bist du in einer Agentur beschäftigt und hast dort offene Rechnungen, wirst du dort ebenfalls für die Vermittlung gesperrt. Die Rechnungen häufen sich und die Wahrscheinlichkeit, dass dir jemand unter diesen Umständen einen Kredit gewährt, ist recht gering. No job, no money.

Gute Planung ist alles

Wie beugst du einer derartigen Extremsituation vor? Nun zunächst solltest du dir ein Bild von deinen regelmäßigen Ausgaben machen. Deine Rücklagen sollten diesen Wert über mindestens ein halbes Jahr decken. So bist du für die gröbsten Krisensituationen abgesichert. 

In den seltensten Fällen sind diese Beträge einfach „über“. Ist es so, legst du sie in einer dir angenehmen Form direkt an. Ist es nicht so, versuchst du einen Sparplan zu entwickeln. Hier kannst du unterschiedlich vorgehen.

Wie viel du verdienen kannst

Spar-Strategien

Variante A: Du legst den Betrag, den du als Rücklagenwert errechnet hast am Stück zurück.

Variante B: Du setzt dir eine Frist (sagen wir 12 Monate) und legst jeden Monat den zwölften Teil dieses Betrages zurück, es sei denn, deine Einnahmen decken diese Option in Ausnahmefällen nicht. (Dann hängst du einen Monat hinten an.)

Variante C: Variante C ist eine Erweiterung von Variante B. Du stoppst dein Sparprogramm aber nicht bei Erreichen des Muss-Wertes, sondern legst auch weiterhin einen festen Betrag zurück, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

Variante D: Du legst zusätzlich zu den laufenden Kosten einen Wert für Luxusausgaben fest, alles darüber hinaus wird gespart. Nachteil: Du siehst es sicher sofort – die Gefahr ist bei diesem Vorgehen groß, dass in einigen Monaten schlicht gar nichts übrig bleibt.

Variante E: Du legst einen prozentualen Sparbetrag fest. Das heißt, du legst von dem Geld, dass du monatlich über die Fixkosten hinaus einnimmst, einen gesetzten Anteil zurück, z.B. 50%.

Versicherungen

Viele Schadensfälle lassen sich im Vorfeld absichern. Wohnst du in einem Überschwemmungsgebiet oder nahe einer Erdrutschzone, kümmere dich um Zusatzversicherungen. Das Thema ist lästig und bringt eine Menge Papierkram mit sich, kann aber im Ernstfall eine riesige Erleichterung bedeuten.

Steuern

Unterschätze die Steuerleistungen nicht, die am Ende des Jahres auf dich zu kommen. Bei 100 000 Euro Gewinn sollte man mindestens 35 000 Euro auf die Seite legen. Diese Beträge werden am Stück eingezogen und sollten sich dann auch entsprechend auf deinem Konto befinden.

Alles was du zum Thema Steuern wissen solltest

Ein Realitätsabgleich schafft Sicherheit

Es ist absolut verständlich, wenn du im Zuge hoher Einnahmen dein Leben genießen möchtest. Dennoch solltest du, solange du nicht über die entsprechenden Rücklagen verfügst, höheren Ausgaben und dauerhaften Entscheidungen kritisch gegenüberstehen. 

Es ist zum Beispiel wenig ratsam, sich eine Wohnung für mehr als 2000 Euro kalt auszuwählen, von der du weißt, dass deren Erhalt kein Amt über mehrere schlechte Monate tragen wird. 

Ebenso sind Ratenkäufe kritisch zu hinterfragen. Natürlich klingen 500 Euro im Monat für dein Auto zunächst nicht viel. Wenn du aber ohne Rücklagen in einem Monat statt 10 000 Euro nur 3000 Euro verdienst und deine grundlegenden Kosten davon schon 2800 Euro schlucken, wird es eng. 

Behalte den Überblick

Du siehst, es geht nicht darum, aus Angst vor möglichen Katastrophen permanent Verzicht zu üben, nur darum, die eigenen Finanzen bewusst im Auge zu behalten. 

Dazu kann bei unregelmäßigen Einnahmen auch die schriftliche Kostenkontrolle gehören. Deine Einnahmen wirst du für das Finanzamt sowieso dokumentieren müssen, ebenso wie geschäftliche Ausgaben. Es ist also gar kein großer Mehraufwand, die persönlichen Kostenaufwendungen detailliert zu notieren. So behältst du den Überblick und bist mit etwas Disziplin vor bösen Überraschungen weitestgehend sicher. Du möchtest nun auch mehrere Tausend Euro im Monat als Escort Dame verdienen? Dann bewirb dich gleich bei uns.

Zur Bewerbung